Diözesanstufenkonferenzen

Zu den StuKos allgemein:

Die Diözesanstufenkonferenzen sind ein wichtiges Ereignis in unserem Pfadfinderjahr. Die jeweiligen Stufenleiter/innen der Wölflingsstufe, Jungpfadfinderstufe, Pfadfinderstufe und Roverstufe treffen sich ein Wochenende lang, um sich miteinander auszutauschen, Neues auszuprobieren, Delegierte für die Diözesanversammlung zu wählen und über Inhalte aus ihren Stufen zu diskutieren. Laut Satzung haben die Stufenkonferenzen folgende Aufgaben:

  • die Auseinandersetzung mit der Lebenssituation junger Menschen sowie gesellschaftlicher
    Entwicklungen, die die Lebensperspektiven junger Menschen beeinflussen;
  • die Beschäftigung mit Fragen der Einführung, Ausbildung und Begleitung von Leiterinnen
    Leitern;
  • die Erarbeitung von Modellunternehmungen;
  • die Beratung über Diözesanunternehmungen der Altersstufen;
  • die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für die Diözesanversammlung, sie gilt für ein
    Jahr. Gewählt werden können auf Vorschlag der Konferenzmitglieder alle Mitglieder der
    Arbeitskreise und Leitungsteams der jeweiligen Stufe im Diözesanverband und seinen
    Gruppierungen.
  • Die Diözesankonferenz hat das Vorschlagsrecht für die Berufung der Diözesanstufenleitung.

Im Diözesanverband Fulda veranstalten wir alle zwei Jahre eine Groß-StuKo, bei der sich die Leiter/innen aller Stufen an einem Ort versammeln (mit jeweils stufenspezifischem Programm). In den Jahren dazwischen finden kleine Stufenkonferenzen statt, bei denen sich zwei Stufen im Thomas-Morus-Haus und Hilders und die anderen beiden Stufen in Röderhaid treffen.